Prof. Dr. Klaus Dörre

Liebe Besucherin, lieber Besucher, willkommen auf meiner persönlichen Homepage! Ich freue mich über Ihr Interesse. Auf dieser Homepage kommentiere ich gelegentlich gesellschaftliche und politische Ereignisse. Sie erfahren etwas über meine Vorträge und Diskussionen außerhalb der Universität. Außerdem können Sie den ein oder anderen Vortrag herunterladen. Ich stelle Ihnen neue Veröffentlichungen vor und freue mich über Kommentare und Anmerkungen. Zudem werden Ihnen die jeweils neuesten Ausgaben des Berliner Journal für Soziologie und des Global Dialogue vorgestellt. Selbstverständlich erfahren Sie auch etwas über das Programm der KD-Radioshow, Playlist eingeschlossen. Viel Spaß beim Lesen und kommentieren! Ihr Klaus Dörre

»Von klarer Kante und geduldigem Überzeugen«

Politikum LogoDie Zeitschrift Politikum hat ein Schwerpunktheft zum Rechtsextremismus veröffentlicht. Darin findet sich auch ein Artikel, den Jakob Köster und ich beigesteuert haben. Den Zugang zum Artikel, der sich mit Gewerkschaften und der radikalen Rechten befasst, finden Sie hier.

Rechtsradikalismus in der Arbeitswelt

Mach meinen Kumpel nicht anEine ver.di-Tagung hat sich mit Rechtsradikalismus in der Arbeitswelt befasst. Dort gab es eine freundliche Kontroverse zwischen Juliane Karakayali und mir. Den Zugang zur Tagungsdokumentation finden Sie hier.

Hot Marx

Die Utopie des SozialismusMerkurIm Merkur zeigt Patrick Eiden-Offe »Wie in der Klimakatastrophe aus dem Marxismus wieder eine Theorie des Aufstands wird«. Er setzt sich mit kritisch mit Andreas Malm auseinander und nimmt auch mich aufs Korn:  Für einen »nachhaltigen Sozialismus« wirbt auch Klaus Dörre in seinem aktuellen Buch »Die Utopie des Sozialismus. Kompass für eine Nachhaltigkeitsrevolution« (Berlin: Matthes & Seitz 2021). Dieser soll durch die alte Idee der Doppelherrschaft von Parlament und Räten – nun: von »Nachhaltigkeits- und Transformationsräten« – verwirklicht werden. Riot und Gewalt als vielleicht notwendige Vollzugsformen scheut Dörre allerdings wie der Teufel das Weihwasser. Wenn Malm ökologischer Kriegskommunismus ist, dann ist Dörre nachhaltige NEP«: Das stimmt beinahe. Symbolischer Regelbruch, Sabotage und ziviler Ungehorsam sind für mich legitime Mittel einer Nachhaltigkeitsrevolution. Den Zugang zum Artikel finden Sie hier… Eine knappe Auseinandersetzung mit der Gewaltfrage findet sich in der »Utopie des Sozialismus« ab S. 262.

Was ist modern?

Beitrag in der Frankfurter Rundschau lesenIn der Frankfurter Rundschau befasst sich Marius Ewert von der Initiative plurale Ökonomik Wien mit der Frage: »Was ist modern?« Seine Antwort: der Neosozialismus! Da hat er recht, finde ich. Den Zugang zur Kolumne finden Sie hier.

Rezension zu »In der Warteschlange«

socialnet logoBei socialnet ist eine weitere kritische Besprechung meines Buchs »In der Warteschlange« erschienen. Alexander Akel mahnt zurecht begriffliche Präzision beim Rechtsradikalismus an. In einem Punkt möchte ich seiner Kritik aber nicht folgen. Ich bin durchaus der Meinung, dass der staatbürokratische Sozialismus vor allem an seinen inneren Widersprüchen gescheitert ist. Das ist der Grund, weshalb er die intensivierte Globalisierung nicht überlebt hat. Die ausführliche Rezension finden Sie hier.

Utopie des Sozialismus

GegenblendeIm gewerkschaftlichen Debattenmagazin »Gegenblende« findet sich eine Besprechung von »Die Utopie des Sozialismus«. Dabei geht es auch um die Bedeutung der Gewerkschaften für eine sozial-ökologische Nachhaltigkeitsrevolution. Den Zugang zur Besprechung finden Sie hier…

Zwischen den Stühlen

Berliner Journall für SoziologieHeft 2/21 des »Berliner Journals für Soziologie« ist erschienen. Darin findet sich ein Programmatischer Artikel der Herausgeber:innen. Den Zugang zu »Zwischen den Stühlen« sowie zum gesamten Heft finden Sie hier.

Beton und rote Jacken

SPIEGEL LogoIm Rahmen eines Porträts des Gewerkschaftsführers Reiner Hoffmann für Der Spiegel bin ich zur sinkenden Anzahl der Gewerkschaftsmitglieder befragt worden. Den Zugang zum Artikel finden Sie hier.